Natürlich wünscht sich Pipilotti Rist einige Veränderungen im Kunstbetrieb…

…doch die Art Basel Miami Beach hält auch sie für unverzichtbar. Aber welche Rolle spielt heute noch die Kunst im Kunstbetrieb? Mal ehrlich, Hand aufs Herz: Wer von euch ist noch nie allein wegen des Events “Kunst” gekommen und hat dabei das ein oder andere Sektglas zuviel getrunken, während ein semitalentierter DJ ein paar Kölner Minimaltechnoplatten ineinandergeschoben hat? Niemand? Soll das 2007 wirklich alles anders werden? Kippt jetzt etwa die Stimmung im Kunstbetrieb? Das wäre wirklich schade. Dazu einige Stimmen.

Pipilotti Rist, Künstlerin

“Ich wünsche dem Kunstbetrieb 2007, dass er sich nicht zu ernst nimmt und doch superprofessionell arbeitet, um sich um seine Aufgaben kümmern zu können: Möglichkeiten und Lösungen zu erproben, Vorurteile zu zerstören, Horizonte zu erweitern, die Evolution zu beschleunigen und zu trösten.”

Wolfgang Joop, Modedesigner

“Ich wünsche dem Kunstbetrieb weniger auf Pussis in Acryl zu setzen, sondern auf Romantik und Akademismus.”

Peter Weibel (ZKM)

“Ich wünsche dem Kunstbetrieb mehr Qualität und weniger Erfolg”

Dieter Ronte, Museumsdirektor (Bonn)

“Natürlich wünsche ich dem Kunstbetreib 2007: Budget- und Planungssicherheit. Noch wichtiger: Kunst als kritischen Lebensbegleiter und nicht als statisches Event zu verstehen.”

Sebastian Knorr, Architekt (Los Angeles)

“Vorsicht bei Hühnchen und Prosecco. Ich wünsche dem Kunstbetrieb für 2007, dass er keinen dicken Hintern bekommt.”

Christoph Schlingensief, Künstler

Ich wünsche dem Kunstbetrieb, dass Beuys – auch gegen den Willen vieler, ausschließlich marktwirtschaftlich orientierter Kuratoren – nach New York zurückkehrt und sich die Freunde des mystischen Abgrund nach Kaprovs Todesjahr “18 Happenings in 6 Parts” nun den 18 Bildern pro Sekunde und überhaupt dem Geheimnis der “18” und ihrer Dunkelstelle zuwenden. Ich helfe gerne!”
i-couldnt-agree-with-you-pipilotti-rist.jpg

I could’t agree with you, Pipilotti Rist

ss27.jpg

ss25.jpg

courtesy Kunstzeitung (125), Hotel Delano Miami Beach (official partner of Art Miami Beach) und Social Vanity Dust

Advertisements

About this entry